Über uns

Zielsetzung

 

Das LaserAnwendungsCentrum (LAC) ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Fakultät für Natur- und Materialwissenschaften der TU Clausthal zur Förderung interdisziplinärer Forschungsprojekte. Das Ziel des LAC ist es, durch Synergie von Lasertechnologie, Photonik und Materialwissenschaften die Entwicklung neuartiger minaturisierter photonischer Sensorkonzepte für  Anwendungen in der Sicherheits- und Energietechnik voranzutreiben.

Aktuelle Forschungsprojekte beschäftigen sich mit der Entwicklung fasergekoppelter Lasersensoren für Sicherheitsanwendungen, z.B. Explosivstoffdetektion bei Zugangskontrollen, Detektion von Antipersonen-Minen oder die Ferndetektion von improvisierten Sprengmitteln (IEDs) sowie Mikrosensoren für die Hochtemperaturprozesssteuerung oder die Überwachung von Energiekabeln.

Die Herstellung und Charakterisierung nanostrukturierter Oberflächen und Materialien mit Hochleistungs-Femtosekundenlasern sowie das Lasersintern keramischer Werkstoffe für photonische und biologische Anwendungen liefern die Grundlagen für die Entwicklung zukünftiger Chip-basierter Sensortechnologien.

Die apparative Ausstattung des LAC umfasst Laserdiagnostik und Spektroskopie vom UV- bis in den THz-Bereich sowie Anlagen für die Materialsynthese und Bearbeitung.

Energiebezogene Forschungsprojekte werden in enger Kooperation mit dem Energieforschungszentrum Niedersachsen (EFZN) bearbeitet. Die laufenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden durch das BMBF, BMWi, BMVg, AiF, DFG und EU gefördert.

Geschäftsführende Direktoren
Prof. Dr. Wolfgang Schade
Prof. Dr. Jürgen G. Heinrich

 

Goslar aus der Luft. Das Gelände des LAC ist oben rechts zu sehen.

Haus 3 , Hier sind die Abteilungen 2 und 3 untergebracht.

 

   

Sie können die Karte durch Festhalten und Ziehen mit der Maus verschieben und durch Drehen des Mausrades vergrößern und verkleinern. Alternativ können Sie die Karte auch über die Cursortasten verschieben.

 

Kontakt  Suche  Sitemap  Datenschutz  Impressum  Letzte Änderung: 04.12.2013
© TU Clausthal 2017